21.09.2022 – Derbyzeit in Niestetal

Bitburger Kreispokal Kassel Achtelfinale

TSV Heiligenrode – TSG Sandershausen  1:2 (1:1)

Seit der Auslosung war eine gewisse Vorfreude bereits da und mit dem Erreichen des Achtelfinale der beiden Teams stand es dann fest, nach drei Jahren gibt es wieder mal ein Niestetaler Ortsderby.

Am Mittwoch, 21.09. war es soweit, Gruppenligist TSV empfängt Verbandsligist TSG, im Pokal hat der klassentiefere bekanntlich immer Heimrecht. Nach nicht enden wollenden Regenfällen in den Tage zuvor kam am Spieltag pünktlich mittags die Sonne heraus und lockte neben dem Pokalkracher sicherlich den ein oder anderen Zuschauer mehr ins Stadion Am Park. Alles war angerichtet, schätzungsweise 450 Zuschauer waren vor Ort und gaben dem Spiel den würdigen Rahmen. Begleitet von den E-Jugend Teams der beiden Vereine betraten die Mannschaften um kurz vor 19:00 Uhr den Rasen. Die TSG geht als Verbandsligist favorisiert ins Derby, der TSV hat aber in den letzten Monaten immer wieder bewiesen, dass er gegen stärkere Teams auch für Überraschungen sorgen kann. Die erste Überraschung folgte dann auch bereits nach sechs gespielten Minuten, nach einem Patzer in der TSG-Abwehr reagierte Kevin Kökert gedankenschnell und hob den Ball mit dem ersten Kontakt über Keeper John ins TSG-Tor. Die nächsten Minuten gestalteten sich weiter ausgeglichen, die Gäste hatten Mühe ins Spiel zu kommen, die Heimelf hingegen war direkt präsent, agierte sicher und suchte Nadelstiche im Spiel nach vorn. Dies gelang auch in der 16.Minute, Niklas Federbusch war der Abwehr enteilt und wurde durch den herausstürmenden TSG-Keeper zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoss, getreten vom Torschütze Kevin Kökert, parierte TSG-Keeper John dann zum Leidwesen der Heiligenröder Anhänger. Just in der nächsten Spielsituation sollte der TSG der Ausgleichstreffer gelingen, der Torabschluss von David Kunz war zunächst nicht wirklich optimal und wäre ins Aus gekullert, aber Sascha Hebold war nachgerückt und zur Stelle, konnte aus kurzer Distanz zum 1:1 ins leere Tor einschieben. Diese zwei Minuten waren sicherlich mit spielentscheidend, für die TSG-Mannschaft zudem ein „Hallo-Wach-Effekt“. Ab diesem Zeitpunkt hatten unsere Gäste das Heft des Handelns auf dem Platz fest in Ihrer Hand, der TSV war im verteidigen gefragt. Dies machten die Heiligenröder aber äußerst geschickt und nahmen das Unentschieden mit in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit setze sich das Bild fort, Blau stürmte und Grün verteidigte. Die TSG vergab dabei eine Reihe von Torchancen, diese gingen entweder am Tor vorbei oder waren Beute von TSV-Keeper Markus Frank. In der 76.Minute sollte das TSG-Lager dann erlöst werden, Nahom Ghebrekidus zog von der rechten Seite nach innen, wurde nicht konsequent genug angegriffen, und schlenzte den Ball ins lange Eck zur 1:2-Führung für die Gäste. In der Folgezeit waren die Mannen von TSV-Trainer Marco Burghardt zwar sichtlich bemüht doch nochmal nach vorn zu kommen, doch gegen das nun souverän agierende TSG-Team gab es bis Spielende keine Torchance mehr zu verzeichnen. In der Nachspielzeit gab es hingegen noch einen Dämpfer, einen TSG-Angriff unterband Fabian Siemon per taktischen Foulspiel, der Schiedsrichter wertete es als Notbremse und Siemon musste per roter Karte das Feld vorzeitig verlassen. Mit dem Schlusspfiff stand die TSG dann als verdienter Sieger fest und trifft nun im Viertelfinale auf den Sieger der Partie SV Eritrea Kassel – FSC Lohfelden. Aber auch der TSV konnte erhobenen Hauptes das Feld verlassen und kann sich nun ganz auf das Saisonziel frühzeitiger Klassenerhalt in der Gruppenliga konzentrieren.

Aufgebot TSV: M.Frank, L.Ruth, M.Freitag, F.Berthold, M.Baal, M.Özata, N.Federbusch, T.Kruchen, F.Siemon, N.Franke, K.Kökert, M.Winkler, M.Abdallah, Chr.Brandt, Th.Gerber, 2.Tw.M.Zuschlag; Trainer Marco Burghardt, Jan Hille

Aufgebot TSG: L.John, S.Hebold, A.Cheberenchuk, E.Bicer, F.Bredow, D.Altschmied, L.Garcia, M.Wissling, D.Kunz, N.Ghebrekidus, B.Luis, Y.Billing, L.Illian, D.Christl, 2.Tw.Chr.Herbst; Trainer Dennis Schanze

Schiedsrichter: Canice Uhl (OSC Vellmar)


19.09.2022 – Doppelte Bruchlandung & Pokalankündigung

TuSpo Grebenstein – TSV Heiligenrode 4:1 (3:1)

Nichts war es mit dem nächsten Dreier. Wie schon in der vergangenen Woche gegen Türkgücü hat der TSV fast die ganze erste Halbzeit verschlafen. Anders jedoch als beim Türkgücü-Spiel nutzte der gastgebende TuSpo diese Schläfrigkeit und Passivität eiskalt aus und führte nach gerade einmal 13 Minuten  mit 2:0. Der erste Treffer durch Timon Schmidt resultierte aus einer Ecke. Unbedrängt konnte er sich bei seinem Kopfball die Ecke aussuchen und netzte wuchtig ein. Ein Makel, der sich seit Saisonbeginn beim TSV beobachten lässt, ist das inkonsequente Verteidigen im Luftkampf vor allem bei Standards und das sollte sich an diesem Tag noch einmal rächen. Zunächst jedoch das 2:0 durch Manuel Frey. Wunderbar von seinem Mitspieler in Szene gesetzt, weil die grün-weißen Akteure mal wieder den berühmten Schritt zu spät waren, lief er der aufgerückten Abwehr davon und schloss präzise links unten ab. Zwar fand unser Team nach dem 2:0-Weckruf ein wenig besser ins Spiel, aber von wirklich gut und ausreichend kann keine Rede sein. Eine Chance zum Anschlusstreffer hatte Maxi Baal. Nach einem lange Ball aus dem Halbfeld rutschte er am zweiten Pfosten in den Ball, doch auch hier fehlte ein Schritt, um den Ball auf das Tor platzieren zu können. So kullerte der Ball rechts am Tor vorbei. Mitten in das kleine Aufbäumen dann der nächste Nackenschlag und wieder war es ein verlorener Luftkampf, der dem Treffer voraus ging: Einen Freistoß aus dem Halbfeld köpfte Leon Ungewickel quasi ungestört an den rechten Pfosten. Der Abpraller landete bei Jannik Kleinschmidt, der aus spitzem Winkel die Lücke zwischen Torwart, Verteidiger und Tor fand (33.). Heiligenrode kam durchaus gelegentlich bis zum und sogar in den 16er, doch echte Chancen entstanden nicht. Eher zufällig dann der Treffer zum 3:1: Frederic Siebold fasste sich nach einer abgeblockten Ecke ein Herz und nagelte mit sattem Schuss aus 25 Metern den Ball in den rechten Knick (41.). Ein wortwörtlicher Sonntagsschuss, der jedoch die Tür für die zweite Halbzeit zumindest ein bisschen offen lies. Diese sollte dann auch wesentlich ansehnlicher werden. Der TSV wurde aggressiver, griff höher an und zeigte ein anderes Gesicht. Dies gab zwar dem TuSpo entsprechend Räume zum Kontern, doch zunächst war Grün-Weiß am Drücker. Immer wieder tauchte man gefährlich im 16er der Gastgeber auf, lies jedoch die letzte Konsequenz im Abschluss vermissen. So hätte Niklas Franke vielleicht aus spitzem Winkel drei Meter vor dem Tor besser selber schießen sollen statt quer zu legen (Ball wurde geklärt). Auch der eingewechselte André Wenzel verzog aus aussichtsreicher, rechter Position nahe dem Tor. Auf der anderen Seite musste Markus Frank nach einer Ecke (wenig überraschend) eingreifen und einen Kopfball entschärfen. Weitere Möglichkeiten gute gab es – ein Treffer für den TSV wäre zu diesem Zeitpunkt durchaus verdient gewesen und hätte dem Spiel möglicherweise eine Wende geben können, doch er sollte einfach nicht gelingen. Stattdessen wurde alle Hoffnung im Keim erstickt, als Manuel Frey in der 74. Minute mit dem 4:1  den Deckel drauf machte. Bei einem Konter wird der Ball durch die Kette hindurch gespielt. Frey schaltete dem schnellsten und überwand Markus Frank im Tor. Fazit: Wenn der TSV schon in der ersten Halbzeit wie in der zweiten aufgetreten wäre, wäre hier deutlich mehr drin gewesen. Das Team muss lernen, über 90 Minuten überzeugend abzuliefern. Mit nur einer guten Halbzeit wird es über die Saison schwer, sich im Mittelfeld der Tabelle zu etablieren.

 

Besser machen kann es das Team bereits am Mittwoch: Hier steht der Pokalkracher gegen niemand geringeres als den Ortsrivalen TSG Sandershausen an. Ein echtes "Bonbon": Flutlicht, Derby-Atmosphäre, Bierpilz und Bratwurst – Fussballherz, was willst du mehr? Wir freuen uns über zahlreiche Zuschauer. Zur Erinnerung: Der Eintritt beträgt 5,- EUR und gilt auch für Damen. Für Dauerkartenbesitzer bleibt der Eintritt frei.

 

FSC Lohfelden – TSV Heiligenrode II 6:0 (4:0)

Ähnlich wie unserer Ersten erging es der Reserve. Gegen den Spitzenreiter FSC Lohfelden lag man bereits zur Halbzeit mit 4:0 zurück und die Partie war quasi gelaufen. Wirklich entgegen zu setzen hatte man nichts, stattdessen folgten noch zwei weitere Treffer für die Gastgeber. Besonders auffällig: Nach der 0:5-Klatsche gegen Baunatal setzte es auch diesmal wieder viele Gegentreffer. Zwar steht die Reserve insgesamt solide da in der Tabelle, doch ein Sieg im nächsten Spiel wäre hilfreich, um den Anschluss an die oberen Plätze zu halten.


15.09.2022 – Bleibt der TSV in der Erfolgsspur?

TuSpo Grebenstein – TSV Heiligenrode 15:00 Uhr

Nach dem Kantersieg der letzten Woche und dem insgesamt guten Saisonstart können die Heiligenröder zufrieden sein. Unsere Knilche müssen Sonntag in Grebenstein ran. Die Gastgeber hängen ein bisschen hinter den Erwartungen und haben aktuell sieben Punkte. Aber Vorsicht: Im Gegensatz zu den anderen Teams hat der TuSpo erst fünf Spiele bestritten. Man kann also zum jetzigen Zeitpunkt schwer sagen, wo die Mannschaft wirklich steht. Die Tendenz zeigt nach oben: Nach den Startschwierigkeiten mit einem Unentschieden und zwei Niederlagen (wohlgemerkt gegen die "Größen" der Liga) kommt der TuSpo ins Rollen und gewann seine letzten beiden Partien. Und ihr Toptorjäger Manuel Frey macht da weiter, wo er zuletzt aufgehört hat: Er hat bereits nach fünf Spielen fünf Treffer und liefert konstant ab. Unter anderem ihn in den Griff zu bekommen, wird ein Schlüssel sein, um Punkte zu entführen. Das Trainerteam um Marco Burghardt und Jan Hille kann für das Spiel wieder auf den zuletzt gesperrten Felix Berthold zurückgreifen. Verzichten müssen Sie weiterhin auf Christian Rümenap. Es wird eine spannende und sicher offene Partie werden – wie immer freut sich das Team auch auf die Unterstützung auswärts.

 

FSC Lohfelden – TSV Heiligenrode II 15:00 Uhr

Nach einer Woche Verschnaufpause greift auch unsere Reserve wieder ins Ligageschehen ein. Drei Siege bei nur einer Niederlage sollten dem Team um Coach Thomas Barthel Selbstvertrauen für die Auswärtspartie geben. Die Gastegeber stehen auf dem zweiten Platz und haben noch keine Niederlage hinnehmen müssen. Insofern trifft man auf einen starken und ambitionierten Gegner. Es wird sich zeigen, ob die Pause dem Team gut getan hat oder ob man ein wenig aus dem Tritt gekommen ist.


11.09.2022 – Kantersieg

TSV Heiligenrode – SV Türkgücü Kassel 7:1 (3:1)

Viele Tore durften die Zuschauer im Stadion Am Park bestaunen, darunter einige besonders sehenswert. Allerdings konnte nach den ersten rund 30 Minuten keiner den Spielverlauf erahnen, denn gerade in der Anfangsphase wirkte der TSV schläfrig und war in den Zweikämpfen zu wenig präsent. So guckten alle Spieler des TSV erstmal verdutzt, als ein einfacher langer Ball über links mit anschließender Hereingabe ausreichte, um den Gästen die Führung zu bescheren (6. Minute). Doch der Fussballgott meinte es an diesem Tag gut mit grün-weiß, denn nur zwei Minuten später konnte Niklas Federbusch ausgleichen. Mehrere Spieler setzten in 16er von Türkgücü nach und so konnte er den Ball erobern und schloss direkt wuchtig ab. Ein kleiner Weckruf, denn von nun wurde der TSV Stück für Stück besser. Dazu trug auch die Umstellung auf Viererkette bei. Ein echter Glücksgriff, denn in der 37. Minute traf der nach vorn gezogene Kevin Kökert mit einem satten Schuss aus spitzem Winkel, nachdem er zuvor den Ball erorbert hatte. Kurz vor Halbzeitpfiff dann das 3:1, erneut durch Kevin Kökert: Der TSV spielt von hinten nach rechts außen und zog das Tempo an. Der Ball ging von rechts über die Mitte zu Phips Henkel, dessen Steckpass auf den einlaufenden Kevin Kökert optimal getimed war. Frech spitzelte dieser den Ball zur Überraschung aller durch die Beine des Gästekeepers. Nach der Halbzeit schien der Wille der Gäste bereits gebrochen und Kevin Kökert durfte kurz vor seiner Auswechslung seinen dritten Treffer an diesem Tag machen. Niklas Federbusch flankte von der Grundlinie in den Fünfer, Kevin Kökert bedankte sich mit einem wuchtigen Kopfball ins Eck. Ein schönes Tor, weitere sollten folgen. Lediglich einmal war die TSV-Abwehr nicht im Bilde und hatte Glück, dass der Querpass vorm Tor vom Angreifer nur an die Unterkante der Latte befördert wurde. Der TSV lies es insgesamt ruhiger angehen und von Türkgücü kam kein Aufbäumen mehr. In der 68. Minute setzt sich Niklas Franke auf rechts außen durch und legte in den Rückraum zu Mustafa Özata, der flach ins Eck vollendete – 5:1. Es folgte noch zwei Treffer des eingewechselten Tom Kruchen. In der 82. Minute nutzte der die freie Schussbahn aus gut 16 Metern und vollendete ins lange Eck. Zuvor war er schon mit einem Seitfallzieher am Pfosten gescheitert. Einen Treffer der Marke Tor des Monats legte er trotzdem nur eine Minute später nach, als er einen tippenden Ball anspruchsvoll volley über den Torwart hinweg in die Maschen haute. Kurze Zeit später war Schluss. Fazit: An diesem Tag gelang dem TSV gegen ersatzgeschwächte Gäste fast alles. Allerdings hat der TSV am Anfang lange gebraucht, um in Fahrt zu kommen. Ein Manko, dass man gegen anderen Mannschaften schleunigst ablegen sollte.


07.09.2022 – Kann das Tabellenmittelfeld gehalten werden?

TSV Heiligenrode Türkgücü Kassel Gruppenliga Kassel Fussball

TSV Heiligenrode – SV Türkgücü Kassel 15 Uhr

Auf das ärgerliche Unentschieden gegen Vollmarshausen wegen einer verkorksten zweiten Hälfte folgte der tolle Sieg gegen das Spitzenteam KSV Hessen Kassel II. Leider hielt die Euphorie nicht lange, denn bei der Auswärtspartie in Reinhardshagen zeigte der TSV keine gute Leistung und konnte mit Glück einen Punkt mitnehmen. Die Konstanz ist dem Team abhanden gekommen. Es wird Zeit, wieder in die Spur zu finden und mit den alten Tugenden aufzuwarten. Gelingt dies nicht, wird man schnell ins Niemandsland der Tabelle durchgereicht und der gute Saisonstart verpufft. Am Sonntag kann das Team mit einer engagierte Leistung wieder zeigen, was in ihm steckt. Möglich ist dies auch, weil die Gäste aus der Nordstadt als Absteiger überhaupt noch nicht angekommen sind und zur Überraschung vieler gerade erst einen Zähler eingefahren haben. Eine klare Angelegenheit? Mitnichten! Denn der SV Türkgücü ist nominell sehr gut besetzt und in der Vergangenheit tat sich der TSV gerade mit vermeintlichen einfacheren Gegner sichtlich schwer. Diese Spiel wird über die Haltung der Heimaktuere entschieden.


04.09.2022 – Enttäuschendes Remis

SG Reinhardshagen – TSV Heiligenrode 1:1 (0:0)

Nein, es war keine schöne Gruppenligapartie, die den Zuschauern von beiden Teams im vorgezogenen Freitagsspiel in Vaake geboten wurde. Keine der beiden Mannschaften wusste zu überzeugen. Und der trockene und unebene Sportplatz trug sein Übriges dazu bei, dass am Ende ein tor- und niveaarmes Spiel mit 1:1 sein gerechtes Ende nahm. Der Spielverlauf war geprägt von vielen lange Bällen, die jedoch von beiden Seiten regelmäßig verteidigt wurden. Dabei neutralisierten sich die Kontrahenten. In der ersten Halbzeit gab es auf beiden Seiten hier und da Halbchancen (und diese verdienten ihren Namen auch nur mit viel Wohlwollen). Präsenter wirkten dabei die Gastgeber, unser TSV brauchte etwas Zeit, um im Spiel anzukommen. In der Halbzeit versuchte Trainer Marco Burghardt mit Wechseln nochmal neue Impulse zu setzen, doch an diesem Tag sollte das allgemeine Spielniveau einfach – anders als die Pässe der Spieler – flach bleiben. Zwar kam der TSV nun etwas besser mit den Gegebenheiten auf dem Platz zurecht, doch nach wie vor gab es von beiden Teams offensiv nichts zu vermelden. So überrascht es nicht, dass ausgerechnet ein unkontrollierter Befreueungsschlag der Gäste zur Torvorlage wird: In der 53. Minute flog der weggedroschene Ball durch alle Heiligenröder Verteidiger durch. Diese rührten sich auch nicht in dem Glauben, dass der Ball nicht gefährlich werden würde. Doch Gästeangreifer Gianluca Marino haben sie dabei wohl aus den Augen verloren. Dieser machte sich auf den Weg und buchsierte den Ball im Eins gegen Eins gegen Torhüter Markus Frank sicher ins Tor. Ungeklärt bliebt die Frage, ob Marino beim Befreiungsschlag abseits stand – der Linienrichter jedenfalls gab ihm freies Geläuf. So musste der TSV nun einem Rückstand hinterher laufen und investierte nun etwas mehr, wobei die Betonung auf "etwas" liegt. Wirklich gefährlich wurde unser Team nicht. In der 76. Minute musste dann auch noch Verteidiger Felix Berthold nach Foulspiel vom Platz. Komischerweise gab dies unserer Mannschaft einen gewissen Auftrieb, denn nach einer gefühlten Druckphase mit einigen (ungefährlichen) Standards und einem Volleyschuss von Kevin Kökert (knapp drüber) gelang doch noch der Ausgleich durch Phips Henkel per Kopf (83.) nach einem Siemon-Freistoß. Kurz vor Schluss dann nochmal ein kurzer Schockmoment: Nach einem Konter konnte Jonah Ganß im Fünfer abschließen, doch Kepper Markus Frank parierte toll und hielt damit den einen Zähler fest. Fazit: Ein gerechtes Unentschieden mit dem Fünkchen mehr Glück für den TSV, der spät ausglich und trotz Unterzahl Moral und Einsatzwill bewies. Dass das Fussballerische an diesem Tag fehlte, haken wir an der Stelle einfach mal ab.

 

SG Söhrewald – TSV Heiligenrode II 5:1 (1:3)

Zum Matchwinner bei dem am Ende eindeutigen Sieg avancierte Henrik Gleim, der alle fünf Treffer für den TSV machte. Dabei sah es zunächst nicht gut aus, in der 25. Minute gingen die Gastgeber in Führung. Erst Kurz vor der Pause gelang dem Team durch den Mann des Tages mit einem Hattrick (42., 43., und 47.) die Wende. Der Rest war dann Formsache.


01.09.2022 – Freitagsspiel beim "Angstgegner"

SG Reinhardshagen – TSV Heiligenrode 02.09.2022, 18:00 Uhr

Zugegeben: Die Headline ist etwas reißerisch, denn nach nur zwei Aufeinandertreffen der beiden Vereine in der jüngeren Vergangenheit kann man sicher nicht von einem Angstgegner sprechen. Und dennoch fällt beim Blick auf die Statistik auf, dass der TSV beide Partien verloren hat. Es wird also Zeit für einen Sieg. Möglich ist dieser allemal. Unser Team konnte zuletzt mit geschlossener und leidenschaftlicher Leistung dem Titelfavorit Hessen Kassel II drei Punkte abringen und ist auch insgesamt gut in die Saison gestartet. Reinhardshagen erlebte einen gemischten Start mit zwei Siegen und zwei Niederlagen. Es könnte eine Partie auf Augenhöhe werden, bei der beide Mannschaften mit ähnlichen Tugenden wie Kampf und Teamgeist punkten wollen. Somit ist auch klar, dass die Mannschaft gewinnen wird, die am Ende bereits ist, mehr für den Sieg zu investieren. Achtung: Aufgrund des fehlenden Flutlichts ist bereits um 18 Uhr Anpfiff in Vaake (Friedrich-Ludwig-Jahn-Str., 34359 Reinhardshagen).

 

SG Söhrewald – TSV Heiligenrode II 04.09.2022, 15:00 Uhr

Am Sonntag greift dann auch unsere Reserve ins Geschehen ein. Sie gastiert bei der SG Söhrewald und freut sich auf ein Wiedersehen mit unserem ehemaligen Spieler und Physiotherapeut Steven Schneider.