News

21.09.2018 - Wochenendvorschau

in „Super-Samstag“ steht an, folgende Spiele können live im Stadion Am Park verfolgt werden:

 

Samstag, 22.09.2018

10:00 Uhr G-Junioren – JSG Fuldatal

10:00 Uhr F3-Junioren – TSG Wilhelmshöhe III

11:00 Uhr F1-Junioren – TSV 1892 Vellmar

13:00 Uhr E1-Junioren – VfL Kassel

14:00 Uhr D2-Junioren – JSG Nieste/Staufenberg II

16:45 Uhr A-Junioren – JFV Söhre

18:30 Uhr Frauen – SV Reichensachsen

 

Sonntag, 23.09.2018

11:00 Uhr B-Junioren – JFV Söhre

 

Vorschau 1. Herren

Das sechste von sechs aufeinanderfolgenden Auswärtsspielen steht an, am Sonntag reist man zum SV Türkgücü ins Kasseler Nordstadtstadion. Die türkische Mannschaft wurde vor der Serie von allen Vereinen als Aufstiegskandidat genannt und stellt das bisher mit wenigen Ausrutschern auch unter Beweis. Demzufolge stehen die gegnerischen Teams auch eher tief und sind mit einem 0:0 zufrieden, so wie zuletzt der TSV Rothwesten. Auch für unser Team sollte die Prämisse erst einmal darauf liegen hinten die Null stehen zu haben, 20 Gegentore in 8 Spielen sind schlichtweg zu viel. Gerade da es aktuell nicht läuft wie gewünscht benötigt die Mannschaft umso mehr Unterstützung von außen, seien Sie dabei und helfen unserer Mannschaft! Anpfiff ist am Sonntag um 15:00 Uhr.


19.06.2018 – Großer Kampf wird leider nicht belohnt

SG Hombressen/Udenhausen – TSV Heiligenrode 1:0 (1:0)

Im heutigen Abendspiel in Udenhausen verlor unser Team erneut knapp mit 1:0. Anders jedoch als in den letzten Spielen, war ein deutliche Steigerung bei der Kampf-, Lauf- und Einsatzbereitschaft erkennbar. Insbesondere in der zweiten Halbzeit, in welcher man bereits in Unterzahl spielen musste, wurde den Gastgebern aufopferungsvoll und mit großem Willen das Leben schwer gemacht. Leider konnten die sich bietenden Chancen in der zweiten Halbzeit nicht in ein Tor umgemünzt werden. Die Leistung macht jedoch insgesamt Hoffnung auf eine baldige Wende im Abstiegskampf. Ein ausführlicher Bericht folgt.


16.09.2018 – Nächster Tiefschlag für die Erste

Gruppenliga Kassel Gruppe 2 vom 16.09.2018

FSV Rot-Weiß Wolfhagen – TSV Heiligenrode 5:2 (3:1)

Negativserie hält an

Durch die letzte Niederlage in Reichensachsen rutschte der TSV in den Tabellenkeller, es gilt nun die Kräfte zu bündeln und mit Übersicht in die nächsten Auseinandersetzungen zu gehen. Der unkonventionelle Spielplan mit sechs Auswärtsspielen am Stück für eine Mannschaft, die sich erst noch finden muss, eine Belastung, führt dazu, dass ein Stillstand eintreten kann, der nicht gleich vergessen gemacht wird. Der Wille der Aktiven ist allein entscheidend, steht ohne Wenn und Aber im Mittelpunkt. Nur dann, wenn der Hebel zum erfolgreichen Abschneiden rechtzeitig umgelegt werden kann, steht eine Besserung im Raum. Die nächsten schweren Auswärtshürden in der zweiten englische Woche stehen ebenfalls an, sie lassen ahnen, dass Trainer Marco Burghardt mit einer Rumpf Elf im Rennen ist – wie sich das dann in der Tabelle auswirkt, wird sich zeigen. Zur ungewohnten Anstoßzeit, Sonntag 16:30 Uhr war die Auseinandersetzung Wolfhagen-Heiligenrode terminiert, ein gesteigertes Interesse von mitgereisten Zuschauern konnte nicht registriert werden – ganz im Gegenteil: Zur Unterstützung der in letzter Zeit arg gebeutelten Mannschaft waren nur wenige Fans vor Ort. Auch die lockere Regelauslegung des Unparteiischen gegenüber den aktiven und robusten Platzverein ermöglichte ihnen den Takt über die gesamte Spielzeit anzugeben. Der erste nennenswerte Aussetzer passierte im teilweise überforderten Abwehrbereich nach 19 Minuten, leicht wurde Torschütze D´Agostino frei gespielt und markierte die 1:0 Führung. Gerade die sonst spieltragende Abwehr ist mit Sorgen befallen, fünf Gegentore an diesem Tag sind die Quittung, Torhüter Timo Bauernschmitt als Bester auf Heiligenröder Seite vereitelte durch Glanzparaden weitere Einschüsse. Pleiten, Pech und Pannen sind die Namensgeber zum 2:0 Eigentor in der 24. Minute, Torwart schießt Abwehrspieler frontal an, die Kugel drudelt gemächlich ins Tor. Kevin Kökert mit Kopfball in der 30. Min. zum 2:1 gibt das Zeichen, dass die Wende möglich ist, plötzlich sorgen Kombinationen für Aufbruchszeit, der Gegner wird ebenfalls verunsichert. Zum Leidwesen des TSV wird ein klares deutliches Handspiel im Wolfhagener Strafraum nicht geahndet, der Linienrichter lässt die Fahne unten. Die Aufholjagd wird durch die Benachteiligung begraben und das Gegenteil tritt ein, denn kurz vor Halbzeitpfiff wird der offene Abwehrblock überlaufen und Schaake erzielt den 3:1 Halbzeitstand. Nach altbewährter Art schnelle Kombination und Abschluss in der 48. Min. wird auf 4:1 erhöht. Die geschockte Gäste Elf versucht nun durch letzten Einsatz den totalen Einbruch zu vermeiden. Christian Rümenap sorgte in der 61. Min. für das 4:2, nachdem er der Wolfhager Abwehr enteilt war. 30 Minuten waren noch zu spielen, ein drittes Tor hätte dem Spiel noch eine Wendung geben können, es kam jedoch wieder anders, in der 76. Min. erhöht Wolfhagen zum 5:2 Endstand und der TSV war geschlagen.

Aufgebot: T. Bauernschmitt, Chr. Brandt, M. Gerber, M. Kuhnert, D. Huy, D. Bonic, D. Eisenträger, P. Matuzovic, M. Bollrath, K. Kökert, Chr. Rümenap, I. Montero, A. Jordan, Y. Damm, 2. Tw. M. Kubitzek

 

SBV Kassel – TSV Heiligenrode II 1:4 (1:1)