Chronik

1924 Gründung durch 32 Sportler mit der Namensgebung Rasensportverein Heiligenrode im Verbund der Arbeitersportbewegung. Neben Fußball - der Verein stellte damals drei Mannschaften - wurde noch Leichtathletik betrieben.

 

Der gewählte Vorstand setzte sich wie folgt zusammen:

 

1. Vorsitzender: Konrad Raabe

Spielleiter: Konrad Umbach

Kassierer: Wilhelm Fey

 

Die sportlichen Aktivitäten erstreckten sich bis zum Frühjahr 1933. Dann wurde der Verein - das Vermögen verfiel der Beschlagnahme - durch die damaligen Machthaber aufgelöst. Unter dem Namen "Falke" wurde dann bis Kriegsbeginn 1939 weiter Fußball gespielt. Selbst im Krieg betätigten sich eine Reihe junger Fußballer aktiv.

 

Nach Kriegsende ab Oktober 1945 lebte der Sport, so auch der Fußball, wieder auf. Auch in Heiligenrode nahm der Fußballsport, der sich zum Volkssport Nr. 1 entwickelte, einen entsprechenden Platz ein.

 

In den Jahren 1945 bis 1948 waren außergewöhnliche Schwierigkeiten zu überwinden. Es fehlte an Sportkleidung, Bällen, Fahrgelegenheiten, Übungsmöglichkeiten usw. Dadurch konnte die Begeisterung nicht getrübt werden. Es wurde improvisiert, es musste gehen und es ging.

 

Ab 1947 wurden die ersten Serienspiele ausgetragen, woran zunächst eine erste und zweite Mannschaft teilnahmen.

 

1948 wurde erstmals der Aufstieg in die A-Klasse verpasst, scheiterte man doch im Entscheidungsspiel am alten Rivalen Niederkaufungen.

 

Auch 1950 rückte das begehrte Ziel in greifbare Nähe, diesmal wurde das alles entscheidende Spiel mit 4:3 in Hümme verloren.

 

Im dritten Anlauf 1950/51 wurde dann der Aufstieg geschafft.

 

Bereits 1949 stand der Saal im Vereinslokal, den Vereinswirt Hermann Oppermann wieder aufbauen ließ, auch der Fußballabteilung zu Übungszwecken zur Verfügung. Im Sommer 1951 wurde der neue Sportplatz in Heiligenrode seiner Bestimmung übergeben.

 

Einen ersten Höhepunkt brachte das Spieljahr 1958 durch die Erringung des Bezirkspokalsieges. Namhafte Gegner wie Eintracht Wetzlar (2:0) und KSV Hessen Kassel (3:0) hatten in denkwürdigen Begegnungen letztlich mühevoll die Oberhand behalten.

 

1961 war der Abstieg aus der A-Klasse nach 10-jähriger Zugehörigkeit nicht zu vermeiden, doch gelang schon im darauf folgenden Jahr der Wiederaufstieg.

 

1969 schaffte die erste Mannschaft den Aufstieg in die Bezirksklasse.

 

1974 kam es leider zum Abstieg mit nur einem Punkt Rückstand zusammen mit Sontra und Vollmarshausen. Nach Beendigung der Saison 1980/81 war dann der abermalige Abstieg, diesmal in die B-Klasse, besiegelt. Als besonders gutes Omen ist anzusehen, dass die erste Mannschaft zum Abschluss der Saison 1983/84 nach einer imponierenden Serie mit 100 erzielten Toren und nur fünf Verlustpunkten in der Kreisliga B Kassel Gruppe 1 Meister wurde und zugleich in die Kreisliga A aufgestiegen ist. Das schönste Geschenk zum"60-jährigen" Bestehen der Fußballer.

 

In der Saison 1990/1991 konnte der viel umjubelte Aufstieg in die Bezirksliga geschafft werden, aus der man bis zum heutigen Tag nicht mehr Abstieg. Ganz im Gegenteil: In den Jahren 1997/1998 und 2001/2002 errang man jeweils die Meisterschaft und stieg in die Bezirksoberliga auf. Die Klasse konnte jedoch immer nur ein Jahr gehalten werden. Ganz besonders bitter war der Abstieg 2002/2003. Man stieg mit nur 2 Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz ab. Dies waren genau jene 2 Punkte, die am Saisonbeginn aufgrund der Nichterfüllung des Schiedsrichtersolls abgezogen worden waren.

 

In der Spielzeit 2005/2006 wurde die harte Arbeit der vergangenen Jahr belohnt. Die junge Mannschaft von Trainer Bernd Pommer stieg als Zweiter hinter der Reserve des OSC Vellmar in die Bezirksoberliga auf. Doch auch dieses Mal konnte die Klasse nur zwei Spielzeiten lang gehalten werden. Nachdem man in der regulären Saison den Relegationsplatz belegt hatte, verlor man in den Abstiegsrelegation beide Spiele und musste somit nach der Spielzeit 2007/2008 den Gang in die neu gegründete Kreisoberliga antreten.

 

Bewegte Jahre liegen hinter der Fußballabteilung. Der Fußball drohte in Heiligenrode unter den Durchschnitt zu rutschen, immer wieder verhinderten so genannte Fußballpioniere das Abrutschen ins fußballerische Niemandsland, die sich der Sache annahmen und neue Ideen einbrachten und umsetzten, um einen Neuanfang zu starten.

 

Führende Mitarbeiter waren in diesen Jahren Artur Brückmann,Georg Oppermann, Norbert Schmelz, Gerhard Trebing, Casimir Linge, Heinz Seidemann und Gerhard Oppermann als Dienstältester Mitarbeiter.

 

Nach Jahren des Wartens geht 1985 ein großer Wunsch der Heiligenröder Fußballer in Erfüllung. Der neue Sportplatz Kampfbahn Typ C wird seiner Bestimmung Übergeben. Ebenfalls steht ein Nebenplatz zur Verfügung.

Unter der Federführung des damaligen 1. Vorsitzenden des TSV Heiligenrode, Erwin Appel, der durch seinen persönlichen Einsatz zum guten Gelingen der Anlage verantwortlich war. Die Erstellung der Sportanlagen konnten nur verwirklicht werden, weil die breite Unterstützung der Gemeindegremien vorlag. An vorderster Stelle ist der ehemalige Bürgermeister der Gemeinde Niestetal, Herr Rainer Herbst, und der damalige Gemeindevertretervorsitzender, Herr Hermann Koch, zu nennen.

 

Durch die nun optimalen Trainings- und Spielmöglichkeiten zeichnete sich bereits Ende der achtziger Jahre eine positive Entwicklung im Fußballbereich ab.

 

Die zweite Mannschaft ist der Unterbau der ersten Mannschaft. Unter Leitung von Frank Zimmermann wurde in der Saison 1996/1997 der Aufstieg in die B-Liga geschafft. Den größten Erfolg konnte die Mannschaft allerdings in der Spielzeit 2005/2006 unter Trainer Frank Walter schaffen. Nachdem in der vorausgegangenen Spielzeit der Abstieg knapp verhindert wurde, schaffte man den souveränen Aufstieg in die Kreisliga A.

 

Die Damenfußballmannschaft wurde 1978 gegründet. Die Weichen für den sportlichen Ablauf der Damenmannschaft stellten die damaligen verantwortlichen Abteilungsleiter Casimir Linge und der stellvertretende Abteilungsleiter Gerhard Oppermann.

Nach einigen Startschwierigkeiten ging es im Damenfußball stetig bergauf. Der sportlich größte Erfolg war der Aufstieg in die Bezirksoberliga im Spieljahr 1991/1992.

 

Mit den Mitgründern Elke und Wilfried Rizakowitz ist der Damenfußball in Heiligenrode eng verbunden. Beide haben sich um den Damenfußball in verschiedenen Positionen als Trainerin, Betreuerin, Spielerin und als Verbandsmitarbeiterin verdient gemacht.

 

Die Damenmannschaft musste im Jahr 2000 mangels Spielerinnen leider aufgelöst werden.

 

Die zielgerichtete Mitarbeit der Alten Herren, das Rückgrad der Abteilung, zeigt eindeutig die gemeinsame Grundlinie.

 

Erster Spielwart war Gerhard Trebing. Seit 1992 ist er AH-Ehrenspielwart. Von 1992 bis 1995 war Peter Wiemeier, 1995 bis 1997 Klaus Höhmann und bis zum heutigen Tage Peter Grede Spielwart.

 

Feldrunde und Hallenturniere stehen auf dem Programm, darüber hinaus wird das gesellschaftliche Beisammensein gepflegt.

 

Jugendarbeit im Fußballbereich ist eine Herausforderung, die in all den Jahren ein fester Bestandteil in der Abteilung war. Bereits 1926 wurde eine Schülermannschaft ins Leben gerufen. 1946 wurde eine Schüler- und Jugendmannschaft gemeldet. Anfang 1950 nahmen mehrere Mannschaften am Spielbetrieb teil. Die ersten Kreismeisterschaften wurden errungen. Damalige Jugendleiter Alwin Oppermann und Norbert Schmelz.

 

Ab 1956 entwickelten sich erfolgreiche Jugendmannschaften, die von der D- bis zur A-Jugend Kreismeister wurden. Die B- sowie A-Jugend erreichten das Endspiel um die Bezirksmeisterschaft gegen den KSV Hessen Kassel. Diese Mannschaften waren neben dem KSV Hessen Kassel das Aushängeschild im Kreis und Bezirk.

 

1969 bis 1971 Jugend- Spielgemeinschaft mit dem Tuspo Nieste, ab 1972 Spielgemeinschaft mit der TSG Sandershausen zur SG Niestetal bis 1977. 1977-1989 eigener Spielbetrieb - TSV Heiligenrode.

 

Ab 1989 - Zusammenschluss mit der TSG Sandershausen zur JSG Niestetal. Durch die bewährte Zusammenlegung im Jugendbereich werden alle Altersklassen von Bambini bis A-Jugend abgedeckt.

 

Quellen: Festschrift 100 Jahre TSV Heiligenrode, Fußballkicker 75 Jahre Fußballabteilung

Und so ging es weiter:

2009 

Nach dem Abstieg in die neue Kreisoberliga wird von der ersten Mannschaft der direkte Aufstieg zurück in die Gruppenliga geschafft. Mit einem 3:3 bei Ortsnachbar Sandershausen stand dies bereits ein Spieltag vor Serienende fest.

 

Die Alt-Herren-Gemeinschaft entschließt sich erstmalig an der Punkterunde teilzunehmen und nicht nur Freundschaftsspiele zu bestreiten.

 

2010

Nach zehn Jahren Abwesenheit stellt der TSV Heiligenrode wieder eine Frauenfussballmannschaft. Die Mannschaft der TSG Sandershausen löste sich auf und fand im "Oberdorf" eine neue Heimat.

 

2011

Nach zwei Jahren in der Gruppenliga steigt die erste Herren erneut in die Kreisoberliga ab. Auch ein Trainerwechsel von Carsten Umbach auf Bernd Pommer einige Wochen vor Serienende brachte nicht die erhoffte Wende.

 

Die Jugendspielgemeinschaft mit der TSG Sandershausen wird nicht mehr fortgeführt. Ab der Spielserie 2011/2012 stellt der TSV wieder einen komplett eigenständigen Jugendbereich, zum Start besetzt mit Mannschaften von der Bambini bis zur C-Jugend.

 

2012

Die "Kampfbahn Typ C" Heiligenrode bekommt nach Fertigstellung der Umbauarbeiten einen eigenen Namen: "Stadion Am Park Heiligenrode". Die Anlage verfügt nun neben Rasen- und Kunstrasenplatz über ein Vereinsheim mit großem Versammlungsraum sowie einen Umkleidetrakt mit acht Kabinen.

 

2013

Mit Marc Stendera hat der TSV Heiligenrode seinen ersten Bundesligaprofi. Am 06.04.2013 wird er als zu dieser Zeit fünftjüngster Spieler aller Zeiten im Spiel Eintracht Frankfurt - FC Bayern München für den südhessischen Verein eingewechselt. Stendera ist fußballerisch beim TSV groß geworden, spielte hier von den Bambinis bis einschließlich zur D-Jugend.

 

2014

Die Frauenmannschaft erringt die Meisterschaft der B-Liga Kleinfeldrunde. Aufgrund des großen Zuwachs an Spielerinnen wagt man zu Serie 2014/2015 den Schritt auf das Großfeld.

 

Zuletzt vor rund 35 Jahren in Heiligenrode gesehen, nun wieder aktuell: Aufgrund der Tatsache, dass kein Seniorenspieler den TSV verlassen hat und einige Neuzugänge zu verzeichnen sind, hat sich der Abteilungsvorstand dazu entschlossen, zur Spielserie 2014/2015 wieder eine dritte Mannschaft für den Spielbetrieb zu stellen.

 

Mit einem Festwochenende vom 02.10.2014 bis 05.10.2014 feiert die Abteilung ihr Jubiläum "90 Jahre Fußball in Heiligenrode" (ausführlich nachzubetrachten hier)

 

2015

Die erste Mannschaft hat den Aufstieg in die Gruppenliga wieder ins Visier genommen, muss aber in der Schlussrechnung der Kreisoberliga Kassel dem CSC 03 Kassel den Vortritt lassen, welcher zwei Zähler mehr auf dem Punktekonto hatte. Bei 71 Punkten aus 30 Spielen und einem Torverhältnis von 123:31 Toren startet man als Favorit in die Aufstiegsrunde, welche aus den fünf Zweiten der Kreisoberligen der Region Kassel den letzten Aufsteiger in die Gruppenliga ermittelt. An Spieltag Drei zerplatzen die Träume, im Heimspiel gegen den TSV Zierenberg gelingt nichts und man verliert vor über 700 Zuschauern mit 0:4.

 

Trotz des bitteren Moment verbucht man eine insgesamt erfolgreiche Serie für den TSV, so können drei Meisterschaften errungen werden. Die D2- und B-Jugend sowie Alt-Herren standen am Ende ganz oben in ihren Ligen.

 

Die zu Serienbeginn 2014/2015 neu gegründete dritte Mannschaft wird für das Folgejahr nicht mehr gemeldet. Dennoch war es keine Fehlentscheidung, die Spielserie wurde ordentlich absolviert. Zur neuen Spielserie waren nicht mehr genügend Spieler an Bord um den Spielbetrieb mit drei Teams am Leben zu erhalten.

 

2016

Welch ein sportlich erfolgreiches Jahr für die TSV-Fußballer!

Gleich drei Mannschaften schaffen den Aufstieg in die Gruppenliga, neben den D1- und C1-Junioren auch das Aushängeschild der Abteilung, die 1.Herren Mannschaft. Über die Verlängerung "Aufstiegsrunde" gelingt den Team von Trainer Carsten Umbach die Rückkehr in die nächst höhere Spielklasse.